September

He Xiangyu, Der Tod des Marat, 2011 Außenansicht des Laden N° 5 während der Ausstellung. Foto: KHSB / Carsten Gliese. Courtesy: ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

Ausstellungseröffnung im Laden N° 5

Freitag, 30. September 2011, 17.30 Uhr
Ausstellungseröffnung
carte blanche
Andreas Schmid an He Xiangyu
Der Tod des Marat
Begrüßung: Dr. Danièle Perrier, geschäftsführende künstlerische Leiterin des Künstlerhaus Schloß Balmoral
Einführung: Andreas Schmid, Künstler, Berlin
Laden N° 5, Römerstraße 5, 56130 Bad Ems
Der Künstler He Xiangyu ist anwesend.

Die Ausstellung ist bis zum 01.11.2011 durchgehend zu sehen. Informationen finden Sie in unserem Pressebereich.

Die Skulptur "Der Tod des Marat" von He Xiangyu im Laden N° 5 (Detail). Foto: KHSB / Carsten Gliese. Courtesy: ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

Ausstellungseröffnung im Schloß Balmoral

Freitag, 30. September 2011, 19.30 Uhr
Ausstellungseröffnung
Abschlussausstellung der Stipendiaten 2011
AKTIV AUS
The days are long. The years are short.

Frank Bölter, Claudia del Fierro, George Henry Longly, Marion Porten, Hanna Schwarz, Wendy Vogel (Kuratorin) und Emma Wolukau-Wanambwa
Begrüßung: Staatsministerin Doris Ahnen, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur
Einführung: Dr. Danièle Perrier, geschäftsführende künstlerische Leiterin des Künstlerhaus Schloß Balmoral

Zu sehen bis zum 09.10.2011, Sa, So u. Mo 14 - 18 Uhr u. n. V.

Zusätzlich zu den eigenen Internetauftritten der Künstler finden Sie die Lebensläufe der Stipendiaten auf einer separaten Homepage des Künstlerhaus Schloß Balmoral.

Hier können Sie die Einladung zu beiden Ausstellungen [965 KB] herunterladen.

Claudia del Fierro, George Henry Longly and Hanna Schwarz: Jungbrunnen, 2011. Foto: Auel

I am living all over you.

Freitag, 26. September 2011
Eröffnung der Ausstellung
I am living all over you.
Claudia del Fierro, George Henry Longly und Hanna Schwarz
Kuratiert von Wendy Vogel
I am living all over you ist die zweite Ausstellung im Laden No 5, dem neuen Raum des Künstlerhauses in Bad Ems. Sie zeigt neue Arbeiten von drei Künstlern, die zur Zeit ein Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloß Balmoral haben. Als Abwandlung des Plattentitels You’re Living All Over Me der Indie-Rockband Dinosaur Jr. aus dem Jahr 1987 steht der Satz für eine verkehrte Bio-Macht (Bezug nehmend auf Michel Foucaults Vorstellung von biopouvoir, der Ausübung von Macht gegenüber einem Individuum und seinem Körper). Das „you“ im Titel bleibt unbestimmt und kann im Englischen sowohl ein einzelnes als auch mehrere Subjekte meinen. „Living“ ist gleichermaßen offen für die Interpretation, indem sowohl das bloße Leben als auch die Aneignung eines Wohnorts gemeint sein können. In diesem Sinn beschwört I am living all over you Assoziationen zur konstruierten Schneidigkeit von Mode-, Fremdenverkehr- und Lifestyle-Werbung (in der eine intime Verbindung zum Verbraucher künstlich erzeugt wird) bis hin zum intimen Austausch Liebender über die Romantik des täglichen Lebens. Die ausgestellten Werke erkunden die Grenze zwischen dem Leben und der Repräsentation von Lebensstilen.
I am living all over you ist bis zum 25. September 2011 zu sehen im Laden No 5, Römerstraße 5, 56130 Bad Ems. Weitere Informationen finden Sie im Pressebereich.

Matinee der Jacques-Offenbach-Gesellschaft

Sonntag, 25. September 2011, 11 Uhr
Lesung und Konzert
Offenbach in Amerika
Peter Hawig, Spezialist in Sachen Offenbach, Autor, Übersetzer und langjähriges Mitglied der Offenbach-Gesellschaft liest aus den überaus unterhaltsamen und kulturgeschichtlich hochinteressanten „Notizen“, die der in Amerika geschätzte Komponist von seiner im Frühjahr 1876 angetretenen Reise in die Neue Welt zusammengestellt hat. Einige Tonbeispiele werden seinen Aufenthalt jenseits des Ozeans auch musikalisch illustrieren.
* * *
Jacques Offenbach (1819-80)
Duo C-dur op. 52 Nr. 3
Tempo di marcia – Adagio – Mouvement de Valse
Duo C-dur op. 53 Nr. 3
Allegro moderato
* * *
Josephine Plath, Violoncello, 3. Preis beim Bundeswett-bewerb „Jugend musiziert“ 2011
Charlotte Reitz, Violoncello, 3. Preis beim Bundeswett-bewerb „Jugend musiziert“ 2011
Verantwortlich: Dr. Ralph-G. Patocka, Jacques-Offenbach-Gesellschaft e.V. Bad Ems, Frauenlobstraße 22, 80337 München
Der Eintritt ist frei.

Offene Ateliers

Samstag, 17. und Sonntag, 18. September 2011
Offene Ateliers

Frank Bölter, Claudia del Fierro, George Henry Longly, Marion Porten, Hanna Schwarz, Wendy Vogel (Kuratorin) und Emma Wolukau-Wanambwa - Anwesenheitsstipendiaten 2011 - laden ein in ihre Ateliers im Künstlerhaus Schloß Balmoral.
Öffnungszeiten: 14 bis 18 Uhr

B.E.N.K (Bad Emser Neue Klänge)

Freitag, 16. September 2011, 19.30 Uhr
Kammerkonzert der Reihe B.E.N.K (Bad Emser Neue Klänge)
in Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz
David Werner (Oboe), Birgit Salzwedel (Flöte), Martin Walter (Klarinette), Nikolaus Maler (Fagott), Rinko Hama (Klavier)

TV-Tipp

Donnerstag, 15. September 2011, 22.35 Uhr
Reportage über Kristofer Paetau (Kunstpreis Balmoral 2010) und Ondrej Brody
Die letzten echten Provokateure der Kunst
Arte, Tracks, 22.35 Uhr (Wiederholung am 17.09.2011 um 0.40 Uhr und am 20.09.2011 um 5 Uhr)

Wir freuen uns außerdem, dass Kristofer Paetau und Ondrej Brody an der Ausstellung „The Global Contemporary. Art Worlds After 1989“, die ab September im Museum für neue Kunst im ZKM Karlsruhe zu sehen sein wird, beteiligt sind!

Frank Bölter: Limesturm Bad Ems, 2011. Foto: Bölter

Ein tollkühner Plan wird Wirklichkeit

Am 11. September 2011 fand im Kurpark in Bad Ems das Richtfest für den Limesturm aus Pappe von Frank Bölter statt. Der Kölner Künstler ist zur Zeit Stipendiat im Künstlerhaus Schloß Balmoral und entwickelte speziell für Bad Ems ein Projekt. Schon in der Vergangenheit ließ er in Zusammenarbeit mit Freiwilligen temporäre Bauten aus Pappe entstehen, seine Pläne waren dabei stets ebenso tollkühn wie charmant. Zum Tag des offenen Denkmals wurde sein Limesturm, der auf humorvolle Weise die Frage nach der Vergänglichkeit von Weltreichen stellt, feierlich eingeweiht. Zahlreiche Helfer identifizierten sich mit Bölters Projekt und Dr. Jens Dolata, Archäologe in der Direktion Landesarchäologie, referierte zur Geschichte des Limes und seiner Türme. Beim Aufbau des Limesturms erhielt er Unterstützung von Schülern des Goethe-Gymnasiums, auch der ehrenamtliche Limesforscher Jürgen Eigenbrod engagierte sich tatkräftig. Zudem wurde das Projekt unterstützt von den Firmen Heuchemer Verpackung GmbH & Co. KG und H&K Bedachungen in Bad Ems, Willi Sauer GmbH & Co. KG in Koblenz sowie durch die Stadt Ems und die Staatsbad Bad Ems GmbH.



Die beteiligten Schüler bringen als Erbauer ihre Signatur am Limesturm an. Fotos: Auel

Der Künstler selbst hat Zeichnungen und Aquarelle angefertigt, mit deren Verkauf der Bau des Limesturms aus Pappe unterstützt werden kann. Die Unikate der auf 50 Stück limitierten Serie können für je 150 Euro erworden werden. Während der Turm aus Pappe der Witterung ausgesetzt ist und nun Schritt für Schritt verfällt, können die Blätter aus Bölters Serie, ob im Wohnzimmer oder Büro aufgehangen, noch etliche Regenschauer überstehen und werden somit die Skulptur aus Pappe überdauern. Bestellungen sind möglich unter 02603/9419-0. Eine Auswahl dieser Blätter sowie weitere Fotografien finden Sie in unserem Pressebereich.

Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 11. September 2011
Richtfest für den Limesturm aus Pappe von Frank Bölter, 11 Uhr
Ort: an der Rotbuche im Kurpark Bad Ems, Höhe Römerstraße 37 (Café Maxeiner)
Grußworte: Kulturstaatssekretär Walter Schumacher, Dr. Jens Dolata (Archäologe in der Direktion Landesarchäologie, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz) und Dr. Danièle Perrier (Geschäftsführende künstlerische Leiterin des Künstlerhaus Schloß Balmoral).
Frank Bölter, Stipendiat des Künstlerhaus Schloß Balmoral, wird bis 16 Uhr anwesend sein.
Laden N° 5, Römerstraße 5, 12 Uhr
Vorstellung der Publikation I am living all over you von Wendy Vogel anlässlich der gleichnamigen Ausstellung. Die Künstler Claudia del Fierro, George Henry Longly und Hanna Schwarz werden ebenfalls anwesend sein.
Führung durch das Künstlerhaus, 14 Uhr
Renate Dänzer


Druckbare Version