Juni

Vortragsreihe "Nichts zeigen"

Dienstag, 8. Juni 2010, 19.30 Uhr
Vortrag von Annette Bitsch
Unter dem Titel "Das Begehren der Bilder - Blick, Medien und Körper in der Theorien von Jacques Lacan" hält PD Dr. Annette Bitsch einen Vortrag im Künstlerhaus Schloß Balmoral. Der Vortrag ist Teil der Reihe Nichts zeigen!, einer Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz.
Künstlerhaus Schloß Balmoral

Das durch die Zentralperspektive und eine feste und stabile Beziehung von Bild und Bildbetrachter bestimmte Zeitalter der Klassik wird abgrenzt von der durch digitale Bildmedien bestimmten Gegenwart, die eine Auflösung der klassischen Subjekt-Objekt-Beziehung und eine Mobilisierung der Bilder mit sich bringt: die Bilder verlassen ihren Rahmen und entwickeln ein eigenes Begehren.


15 Jahre Balmoral

Samstag, 26. Juni 2010, ab 15.30 Uhr

Das Künstlerhaus Schloß Balmoral feierte sein 15-jähriges Jubiläum mit einem Künstlerfest. Nach einer Begrüßung durch Berny Abt, Bürgermeister der Stadt Bad Ems, und Dr. Danièle Perrier, Leiterin des Künstlerhauses Schloß Balmoral, begann das Fest mit der Performance Schloß Shots mit Torte und Marie von Sonja Alhäuser unter Mitwirkung der Opernsängerin Kirsten Schötteldreier. Installationen von Daniel Schürer und Jáchym Fleig, Performances von Nicky Coutts und Anja Teske/Dineke Oosting gehörten ebenfalls zum reichhaltigen Programm. Die Musik der Trashdrumming Group und vom Django Beinhart Ensemble bildeten ein abwechslungsreiche Ergänzung.

Allen Beteiligten danken wir für das gute Gelingen - allen Gästen für ihren Besuch!

Verschiedene Texte geben die Möglichkeit zur Nachlese: Kurzbeschreibungen informieren über die einzelnen Fest-Beiträge, Statements geben Einblick in die Geschichte des Künstlerhauses.

TV Mittelrhein berichtete am 27. Juni 2010 im Magazin Region Aktuell über das Künstlerfest. Ihren Beitrag „Inspiration aus der Historie – Künstlerhaus Schloss Balmoral wird 15“ sendete Martina Conrad am 23. Juni 2010 auf SWR2 im Journal am Abend und das SWR-Magazin Landesart gratulierte direkt in seiner Ausgabe am 26. Juni 2010. Auch Rhein-Zeitung sowie deren Lokalausgabe, die Rhein-Lahn-Zeitung, begleiteten Künstlerfest und Jubiläum ebenfalls mit ihrer Berichterstattung. Auf seiner privaten Homepage präsentiert Rainer Wald Fotos vom Künstlerfest. Fotografien von Carsten Gliese, der die verschiedenen künstlerischen Beiträge für uns festhielt, finden Sie in unserer Galerie.

Künstlerfest zum 15-jährigen Jubiläum

Sonja Alhäuser: Schloß Shots mit Torte und Marie (2010). Foto: Carsten Gliese © KHSB. Juliane Bröcker und Katharina Groß bei der Performance von Sonja Alhäuser. Die Fassade des Künstlerhauses schmücken die Fahnen von Daniel Schürer.

Jahrbuch 2009 / 2010 - Teil I

Der im Juni erschienene erste Teil des Jahrbuchs 2009/2010, Balmoral Hortus conclusus / apertus, fasst 17 einzelne Kataloge der im letzten Jahr geförderten Künstler zusammen und präsentiert somit Werke der folgenden ehemaligen Stipendiaten: Nicole Ahland, Brandstifter, Laura Bruce, Jane Cheadle, Jáchym Fleig, Björn Franke, Markus Kiefer, Levent Kunt, Brigitte Mahlknecht, Karolin Meunier, Ilka Meyer, Aurelia Mihai, Christina Nägele, RohwaJeong, Frédéric Sanchez, Kerstin Schroedinger und Lieke Snellen.

Im Jahrbuch führen kurze Portraits, geschrieben von Anne-Kathrin Auel, Anne Frechen, Christina Nägele und Dr. Danièle Perrier, in die Arbeit der jeweiligen Stipendiaten ein. In ihrer Einleitung geht Frau Perrier auf die Veranstaltungen und Präsentationen des vergangenen Stipendiatenjahrgangs ein, im Anhang werden zudem Stipendien und Struktur des Künstlerhauses vorgestellt.

Das Jahrbuch wird von argobooks in Berlin verlegt. Der erste Teil des Jahrbuchs umfasst 388 Seiten und kann zum Preis von 25 Euro erworben werden. Bestellungen geben Sie bitte an info@balmoral.de. Im Jahresverlauf erscheint der zweite Teil, im Schuber kosten die beiden Bände dann zusammen 35 Euro.

Danièle Perrier, Künstlerhaus Schloß Balmoral (Hrsg.):
Balmoral Hortus conclusus/apertus
Jahrbuch 2009/2010, Band 14, Teil I

Berlin: argobooks, 2010
(ISBN: 978-3-941560-71-0)

Erinnerung an Stefan Demary

Am 29. Juni 2010 ist nach langer Krankheit der Konzeptkünstler Stefan Demary gestorben. Dem Künstlerhaus Schloß Balmoral bleibt er als ein stiller Stipendiat mit unbändiger Kreativität und Esprit in Erinnerung.

Selten war eine Ausstellung so amüsant und kritisch zugleich, wie jene, die Stefan Demary im Rahmen der Abschiedsausstellung der Stipendiaten 2003 in und um sein Atelier installierte. An einem Ort, in dem Tierhaltung untersagt ist, verwandelte er flauschige Wischmobs in kuschelige, in sich eingerollte Katzen; ein Plüschhund, dem er das Haar geschnitten hatte, schaute verdutzt auf das – wie beim Frisör – lose am Boden liegende Haar hinter der Tür. Die Installation paraphrasierte die biedere Art, sich mit Tieren, notfalls auch mit Plüschtieren, gegen die Einsamkeit zu wappnen, in die viele Menschen selbst in einer Menschenmenge eintauchen. Die Tür seines Ateliers schien regelrecht aus den Fugen geraten, denn eine der Flügeltüren hing als Nachbildung an der Decke, wie eine nutzlose Stuckdekoration, während die echte Flügeltür ausgehangen war. Diese Installation von Demary, die bis heute im Atelier Nr. 24 zu sehen ist, beschwört eine Öffnung des Geistes und ergänzte sinngemäß jene mit den niedlichen Tieren.

Die Zufriedenheit über den Erhalt eines Stipendiums drückte Demary aus, indem er das Künstlerhaus Schloß Balmoral mit einem Siegespokal ehrte, den er dem Land Rheinland-Pfalz schenkte. Indem der Gekürte wiederum das Künstlerhaus kürte, kehrte er das Verhältnis zwischen Stipendiat und Förderinstitution um. Ich freue mich, dass ausgerechnet dieses Werk den Auftakt der Ausstellung Balmoral Blend bildet, die am 5. August im Arp Museum Bahnhof Rolandseck eröffnet wird und eine Auswahl der Werke der Stipendiaten aus der Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz zeigen wird.

Lieber Stefan, danke für Deinen Ideenreichtum.

Danièle Perrier
im Juli 2010


Druckbare Version