Laden No 5 eine bewegte Geschichte

Kaum jemand nimmt heute noch moralischen Anstoß daran, wenn eine Eizelle im Reagenzglas befruchtet wird. Wenn Künstlerinnen und Künstler des Künstlerhaus Schloß Balmoral jedoch einen leer stehenden Schauladen in der Kurkolonnade von Bad Ems „bespielen“, dann kann Kunst durchaus noch anstoßen. So oder ähnlich könnte die bewegte Geschichte des Laden No 5 in Bad Ems beginnen.
Der Laden wurde 2002 erstmals mit der achtwöchigen „in vitro“-Ausstellungsreihe bespielt, in der die damaligen StipendiatInnen jede Woche eine wechselnde künstlerische Intervention präsentierten. Schneewittchen tot im Sarg – 5 Stunden lang. Die Performance der Künstlerin Simone Zaugg schien an der Grenze des Zumutbaren: Die Ausstellung sorgte fürPolizeieinsatz. Noch schwerer als die vermeintliche Leiche wog die Installation von Zoltán László, der damit den Weg zur Toilette erschwerte. Ein Passant urinierte kurzerhand daran, obwohl der Künstler lediglich „den Raum des Ateliers bis in den öffentlichen Raum verlängern“ wollte. Er vernagelte den direkten Zugang zu den öffentlichen Toiletten und zwang die WC-BesucherInnen, den Weg durch das als Atelier genutzte Geschäft zu gehen.
Umwege, und seien es nur gedankliche, schienen eben nicht allen willkommen.
Die kontrovers diskutierte Ausstellungs-Reihe wurde 2003/2004 als Laden No 5 weitergeführt und präsentierte in monatlich wechselnden Ausstellungen weitere künstlerische Höhepunkte:
Bénédicte Peyrat zeigte ihre Werke im Bad Emser Salon, Esther Neumann nahm sich mittels Fototapete und alter Leuchtschrift dem Hallenbad Helga an und Ernst Stark bettete seine Holzobjekte in eine fruchtbare – ganz mit Mulch ausgelegte – Umgebung. Das von Canan Senol pink gestrichene und mit Spionen versehene Schaufenster, das dem Kunstvoyeur Einblick auf ihre mit Barbiepuppen inszenierten Gewaltszenen ließ, entpuppte sich hingegen erneut als Albtraum, nicht nur der inszenierten Fotografie, sondern führte wiederum zum Polizeieinsatz. Die Ausstellung wurde kurzerhand zensiert! Erst der zum Jahresende von Fides Becker mit Naturbildern bestückte Raum markierte einen ruhigen Wechsel ins neue Ausstellungsjahr.


Druckbare Version